Dr. John G. Ionescu: Klinische Relevanz von Organotoxinen bei Haut- und Umwelterkrankungen; Susanne Smolka: Giften auf der Spur – Biozide erkennen und vermeiden; Dr. John G. Ionescu, Susanne Smolka: Beantwortung von Publikumsfragen

19,95  19,95 

Dr. John G. Ionescu: Klinische Relevanz von Organotoxinen bei Haut- und Umwelterkrankungen

Zu den wichtigsten, im Verkehr sich befindlichen organotoxischen Verbindungen (OTV) gehören

Insektizide (Organochlor- bzw.

Lieferzeit: 3-5 Tage *

Gewicht: 0,1 kg
- +
Artikelnummer: UWTN14-V01 Kategorie:

Beschreibung

Dr. John G. Ionescu: Klinische Relevanz von Organotoxinen bei Haut- und Umwelterkrankungen

Zu den wichtigsten, im Verkehr sich befindlichen organotoxischen Verbindungen (OTV) gehören

  • Insektizide (Organochlor- bzw. Organophosphat-Verbindungen) wie DDT, HCB, Heptachlor, Chlordane, Aldrin bzw. Parathion, Malathion sowie Pyrethroide.
  • Fungizide wie Carbamate und Captane.
  • Herbizide wie Nitrophenole, Harnstoffderivate, Atrazine und Glyphosate.
  • Solventien wie Benzol, Toluol, Xylol.
  • Weichmacher wie Phtalate und Kunststoffbestandteile wie Bisphenol A.
  • Dieselabgabepartikel wie PAK´s und Nitro-PAK´s sowie unzählige
  • Flüchtige organische Verbindungen (VOC´s)

Unbeachtet deren bekannte prooxidativen, Freie Radikale-bildenden, immunotoxischen, neurotoxischen, allergieauslösenden, endokrin-disruptiven und stoffwechselhemmenden Wirkungen wurden die Grenzwerte der o.g. OTV´s immer wieder nach oben korrigiert. Das erklärt auch die stetige Akkumulation dieser Verbindungen in der biologischen Nahrungskette (Luft, Wasser, Boden, Pflanzen, Tiere) und schließlich im menschlichen Körper, nicht zuletzt durch die fettlöslichen Eigenschaften dieser Stoffe.

Biomonitoring- und epidemiologische Studien aus den USA, Australien, Asien und der EU korrelieren die Präsenz fettlöslicher VOC´s in menschlichen Organen, Plazenta und Muttermilch mit der Äthiopathogenese von Allergien (allergisches Asthma, Neurodermitis, Urtikaria), Autoimmunerkrankungen (Lupus, Sklerodermie, MCD), schwere Neurodegenerative Erkrankungen (Morbus Alzheimer, Morbus Parkinson), Psoriasis, MCS, CFS, Fibromyalgie und Krebs.

Menschen, die genetische Polymorphismen der Detoxenzyme der Phase I. und II. aufweisen sind besonders gefährdet, da in solchen Fällen die sog. Grenzwerte für Organotoxine keine Bedeutung mehr haben.

Als bewährte Therapieformen einer chronischen Belastung mit Organotoxinen werden in der Spezialklinik Neukirchen vorgeschlagen:

  • Vermeidung der Exposition zu Hause, am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr.
  • Vermeidung kontaminierter Nahrungsmittel, Kleidungsstücke und Spielzeug.
  • Verzehr bestimmter Gemüsearten (Kreuzblütler).
  • Aufnahme von Leberschutzstoffen und Substraten für die Konjungierungs-Reaktionen der Phase II in oraler und Infusionsfom.
  • Aufnahme von Toxinabsorbern wie Algen, Zeolith, Bentonit oder aktivierter Kohle zur Bindung der Organotoxine.
  • Ausleitung bzw. Bindung der Organotoxine mit Hilfe der Apherese bzw. Hemosorbtionsverfahren mit speziellen Filtersäulen für die Bindung dieser Stoffe aus dem Patientenblut.

Dies führt zu einer deutlichen Minderung der klinischen Symptomatik und zu einer erheblichen Verbesserung der Lebensqualität bei Patienten mit Haut- und Umwelterkrankungen.

Susanne Smolka: Giften auf der Spur – Biozide erkennen und vermeiden

Susanne Smolka spricht in ihrem Vortrag über:

  • Biozidprodukte sind…
  • Verwendung von Biozidprodukten.
  • Umwelteinträge.
  • Biocidal agents potentially relevant for drinking water.
  • Über 100 Pestizide in Fließgewässern.
  • Biozide in 5 schweizer Flüssen.
  • Gesundheitsrisiken.
  • Biozid-Gesetzgebung – Biozidrecht.
  • 64 Biozid-Wirkstoffe genehmigt.
  • Biozid-Produkte erkennen.
  • Beispiel "verbotene Deklaration".
  • Beispiel "Grabbeltisch" bei einem großen Discounter.
  • Biozidbehandelte Waren erkennen.
  • Meldebogen biozidbehandelte Waren.
  • Stern TV testet antibakterielle Reiniger.
  • Essigessenz oder sogar pures Wasser als Alternative zu antibakteriellen Reinigern.
  • Alltagstipps um ohne Biozide auszukommen.

Dr. John G. Ionescu, Susanne Smolka: Beantwortung von Publikumsfragen

 

Über Univ. Doz. Dr. John G. Ionescu:

Wissenschaftlicher Leiter der Spezialklinik Neukirchen

Über Susanne Smolka:

PAN Germany / Hamburg

 
Lieferung: Video-DVD; Spieldauer: ca. 1 Std. 49 Min., davon ca. 55 Min. Vortrag von Dr. John G. Ionescu, ca. 34 Min. Vortrag von Susanne Smolka, ca. 20 Min. Beantwortung der Publikumsfragen durch die beiden Referent(inn)en; Format: 16:9, gefilmt mit 2 Kameras
Vorschau:

Teil 1: Dr. John G. Ionescu: Klinische Relevanz von Organotoxinen bei Haut- und Umwelterkrankungen

Beim Abspielen des Videos akzeptieren sie Youtube's Datenschutzbedingungen.

Vorschau:

1/2: Susanne Smolka: Giften auf der Spur - Biozide erkennen und vermeiden

Beim Abspielen des Videos akzeptieren sie Youtube's Datenschutzbedingungen.

Den Vortrag von Dr. John G. Ionescu zum Download oder zum Ausleihen erhalten Sie hier: https://vimeo.com/164389009

Den Vortrag von Susanne Smolka zum Download oder zum Ausleihen erhalten Sie hier: https://vimeo.com/164389010

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0.1 kg